Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Wirksam Webdesign (im folgenden Anbieter genannt) führt sämtliche Geschäftstätigkeiten ausschließlich auf Basis dieser Geschäftsbedingungen aus. Das gilt ebenfalls für alle Leistungen und Verträge, die in Zukunft geschlossen werden, außer wenn individuelle Bedingungen mit dem Kunden getroffen wurden. Abweichende Bedingungen bedürfen der Schriftform und sind nur nach schriftlicher Anerkennung durch Wirksam Webdesign gültig.

§2 Leistungen des Anbieters

Der Anbieter bietet folgende Leistungen an:

  • Webdesign
  • Grafikdesign
  • Suchmaschinenoptimierung

Im Rahmen des Webdesigns und Grafikdesigns entstehen Websites und Grafiken. Diese Erzeugnisse, die aus den Leistungen entstehen werden im folgenden Produkte genannt

§3 Zustandekommen eines Vertrages

Im Falle der Interessensbekundung in Form einer Kontaktaufnahme des Kunden, hat der Kunde im Anschluss die Möglichkeit ein unverbindliches und elektronisches Angebot vom Anbieter zu erhalten. Hat der Kunde ein elektronisches Angebot erhalten, kann Dieser das Angebot elektronisch bestätigen oder ablehnen. Das elektronisch bestätigte Angebot führt nach §145 des BGB und gemäß unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen folglich zum Vertragsschluss zwischen dem Anbieter und dem Kunden. Bei erfolgreichem Vertragsschluss erhält der Kunde eine Auftragsbestätigung vom Anbieter und die Auftragserteilung wird für den Kunden verbindlich, sodass der Kunde zur Entrichtung des vereinbarten Preises nach Abnahme verpflichtet ist. Der Anbieter fängt nach Auftragsbestätigung grundsätzlich unverzüglich mit der Leistungserfüllung an.

§4 Geheimhaltung und Verschwiegenheit

Der Anbieter erklärt sich zur Geheimhaltung. Das bedeutet, dass sensible Informationen über den Kunden und seine Geschäftstätigkeiten vertraulich behandelt und nicht verbreitet werden dürfen. Dies trifft nicht auf Informationen zu, die darauf schließen, dass Gesetze und Rechte nach deutscher Verfassung verletzt werden oder gar auf eine Gefährdung von Leib und Leben schließen.

Der Anbieter erhält darüber hinaus gegebenenfalls verschiedene Zugangsdaten zu verschiedenen Onlineportalen und Zugängen vom Kunden, um die vereinbarten Leistungen realisieren zu können. Diese Zugangsdaten werden vom Anbieter ebenfalls vertraulich behandelt und nicht verändert oder verbreitet.

§5 Erfüllung der Leistung, Abnahme und Nachbesserung

§5.1 Leistungserfüllung

Nach erfolgreichem Vertragsschluss beginnt der Anbieter mit der Erfüllung der im Angebot vereinbarten Leistungen. Im Rahmen dessen werden dem Kunden laufend Designentwürfe präsentiert, sodass diese zusammen abgestimmt und angepasst werden, bis die im Angebot festgelegten Leistungen vom Anbieter erfüllt worden sind. Der Anbieter hat seine Leistungen voll erfüllt, wenn die finale Abnahme mit dem Kunden erfolgt ist und das Abnahmeprotokoll vom Anbieter und vom Kunden unterschrieben wurde.

§5.2 Abnahme

Der Anbieter setzt den Kunden schriftlich über die aus seiner Sicht erfolgreiche Durchführung der Leistungen in Kenntnis und bittet den Kunden somit um Abnahme der Leistungen. Nach Unterzeichnung des dafür vorgesehenen Abnahmeprotokolls durch beide Parteien, gelten die im Angebot vereinbarten Leistungen als abgenommen und voll erfüllt. Sollte der Kunde sich, aus welchen Gründen auch immer, weigern eine Abnahme durchzuführen, gelten die Leistungen automatisch als abgenommen und erfüllt wenn eine Frist von 10 Tagen nach schriftlicher Bitte um Abnahme verstrichen ist, ohne, dass eine Abnahme durch den Kunden kommuniziert wurde..

§5.3 Übergabe

Nach Abnahme der Leistungen werden die aus der Leistung heraus entstandenen Produkte an den Kunden übergeben. Im Rahmen dieser Übergabe erhält der Kunde:

  • Das Produkt selbst (Website, Grafikdesign oder anderes Produkt)
  • Sämtliche Zugangsdaten, die im Rahmen der Leistungserfüllung vom Anbieter erstellt worden sind wie beispielsweise für den Verwaltungsbereich der Website, des Webhostings oder des Google Kontos.
  • Weitere individuelle Bestandteile, die im Rahmen der Leistungserfüllung entstanden sind

Diese Übergabe wird anschließend mit Unterzeichnung des dafür vorgesehenen Übergabeprotokolls durch den Anbieter und den Kunden nachgewiesen.

§5.4 Nachbesserung

Stellt der Kunde während der Abnahme oder früher Mängel an den Leistungen des Anbieters fest, verpflichtet sich der Anbieter unter Berücksichtigung der Bestimmungen in §6 zur kostenlosen Nachbesserung. Sollte die Nachbesserung nicht erfolgreich oder gar nicht möglich sein, hat der Kunde keinen Schadensersatzanspruch sondern lediglich die Möglichkeit, den ursprünglich vereinbarten Angebotspreis herabzusetzen oder im Falle eines gravierenden Mangels auch den rückwirkenden Rücktritt aus dem Vertrag verlangen. Gravierende Mängel sind solche, welche die Funktionalität des Produktes dermaßen einschränken, dass der Hauptzweck des Produktes nicht mehr verfolgt werden kann.

§6 Pflichten und Haftung

§ 6.1 Pflichten des Anbieters:

  • Erfüllung der im Angebot vereinbarten Leistungen
  • Durchführung von grundlegenden Sicherheitsvorkehrungen in Bezug auf Firewall und Websiteschutz
  • Mögliche Nachbesserung bei festgestellten Mängeln
  • Überprüfung der vom Anbieter bereitgestellten Bilder und Texte in Bezug auf die rechtmäßig erlaubte Verwendung
  • Geheimhaltung gemäß §4
  • Übergabe gemäß §5

§6.2 Pflichten des Kunden:

  • Überprüfung der vom Kunden bereitgestellten Bilder, Texte und anderen Dateien in Bezug auf die rechtmäßig erlaubte Verwendung
  • Wahrheitsgemäße Angabe der vom Kunden übermittelten Informationen in Bezug auf persönliche Daten und für die Leistungserfüllung relevanten Informationen über die Geschäftstätigkeiten
  • Zahlungsentrichtung des im Angebot vereinbarten Preises nach beidseitiger Abnahme und Rechnungslegung durch den Anbieter

§6.3 Haftung innerhalb der Leistungserfüllung

Der Anbieter haftet für die Nichterfüllung der in §5.1 genannten Pflichten und für Schäden außerhalb der eigentlichen Leistungen nur dann, wenn diese grob fahrlässig und/oder unter Vorsatz verursacht worden sind.

Der Kunde haftet für die Nichterfüllung der in §5.2 genannten Pflichten.

§6.4 Haftung in Bezug auf Rechtstexte

Der Anbieter wird, wenn nicht anders vereinbart, kostenlos generierte Datenschutzerklärungen und Impressen in das Produkt implementieren. Der Anbieter fungiert zu keinem Zeitpunkt als Rechtsberater und besitzt auch nicht die nötige Kompetenz um Rechtsberatungen geben zu können. Der Anbieter haftet deshalb nicht für die Passgenauigkeit und rechtliche Korrektheit der implementierten Rechtstexte im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit des Kunden.

§6.5 Haftung nach Abnahme und Übergabe

Aufgrund der Tatsache, dass der Kunde bei der Abnahme der Leistungen und anschließender Entgegennahme des Produktes sämtliche Zugangsdaten zur Verwaltung des Produktes und weiteren Portalen erhält, ist es dem Kunden möglich Änderungen an sämtlichen Inhalten und Funktionen innerhalb des Produktes vorzunehmen. Der Anbieter kann deshalb ausdrücklich nicht haftbar für sämtliche Inhalte des Produktes und Schäden infolge von durchgeführten Veränderungen durch den Kunden gemacht werden, nachdem die Abnahme und Übergabe des Produktes an den Kunden erfolgt und nachgewiesen ist. Nach Abnahme und Übergabe des Produktes ist ganz klar der Kunde verantwortlich für sämtliche Inhalte, Funktionen und Sicherheitsmaßnahmen.

§6.6 Ansprüche Dritter

Der Kunde stellt den Anbieter von sämtlichen Ansprüchen Dritter frei, die gegen den Anbieter aufgrund eines Verhaltens, für das der Kunde die Haftung und Verantwortung basierend auf gesetzlichen Bestimmungen und diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen trägt, gestellt werden.

§7 Vergütung und Fälligkeit

§7.1 Anzahlung

Nach Vertragsschließung erhält der Anbieter vom Kunden gegebenenfalls eine vereinbarte Anzahlung, welche durch die Ausstellung einer Rechnung nachgewiesen wird. Die Art und Weise der Ausstellung der Rechnung wird in §7.2 näher erläutert.

§7.2 Rechnungslegung

Nach erfolgreicher Abnahme erhält der Kunde eine elektronische Rechnung vom Anbieter. Öffnet der Kunde die elektronische Rechnung, wird dieser zu einem Dashboard weitergeleitet, in welchem die Rechnung selbst eingesehen und die Rechnung auch gleich durch das auswählen von verschiedenen elektronischen Zahlungsmethoden bezahlt werden kann. Diesen Service muss der Kunde jedoch nicht in Anspruch nehmen, sondern kann die Rechnung auch auf manuellem Wege in Form einer Banküberweisung oder durch das Senden des ausstehenden Betrages über den Zahlungsanbieter Paypal begleichen. Die hierfür erforderlichen Daten des Anbieters sind in der Rechnung ersichtlich

Die Rechnung ist standardmäßig, wenn nicht anders vereinbart, spätestens 14 Tage nach Rechnungslegung fällig. Der Anbieter behält sich vor, Mahnungsverfahren einzuleiten und entsprechende Mahngebühren zu erheben, falls die Frist von 14 Tagen nicht vom Kunden eingehalten wird.

§7.3 Ratenzahlung mit Alma

Die Zahlung in mehreren Raten/zu einem späteren Zeitpunkt ist über unseren Partner Alma möglich. Die Sicherheit der Zahlungen wird von Alma und seinen Dienstleistern gewährleistet. Alle Zahlungen sind durch 3D Secure geschützt.

Betrag der Einkäufe

  • P2X : Nur Einkäufe zwischen 50 € und 2 000 € sind für die Zahlung mit Alma geeignet.
  • P3X : Nur Einkäufe zwischen 50 € und 2 000 € sind für die Zahlung mit Alma geeignet.
  • P4X : Nur Einkäufe zwischen 50 € und 2 000 € sind für die Zahlung mit Alma geeignet.

Kosten

Bei einer Ratenzahlung mit Alma zahlt der Kunde keine Gebühren.

Alma ist der Verwalter der Fernzahlung und stellt ein elektronisches Zertifikat aus, das als Beweis für den Betrag und das Datum der Transaktion gemäß den Bestimmungen der Artikel 1316 ff. des Zivilgesetzbuches gilt.

Kündigung

Jede Kündigung der AGB, die den Verkäufer und den Kunden bindet, hat die Kündigung der AGB zwischen Alma und dem Kunden zur Folge.

 

§8 Widerrufsbelehrung

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Wirksam Webdesign, Welstorfer Straße 283, 32657 Lemgo, Tel.: +49015792503412, E-Mail: info@wirksam-webdesign.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Ausnahmebestimmung: Wie in §3 beschrieben, fängt der Anbieter grundsätzlich unverzüglich nach Auftragsbestätigung mit der Leistungserfüllung an, sodass der Anbieter Anspruch darauf hat, eine gegebenenfalls vom Kunden erhaltene Anzahlung zu einzubehalten, sollte der Kunde Gebrauch von seinem Widerrufsrecht machen.

Die hier aufgeschlüsselte Widerrufsbelehrung und das damit verbundene Widerrufsrecht gilt nur für Verbraucher und nicht für gewerbliche Kunden, da für gewerbliche Kunden kein gesetzliches Widerrufsrecht besteht.

§9 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein oder infolge Änderung der Gesetzeslage oder durch höchstrichterliche Rechtsprechung oder auf andere Weise ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig werden oder weist dieser Vertrag Lücken auf, so sind sich die Parteien darüber einig, dass die übri­gen Bestimmungen dieses Vertrages davon unberührt und gültig bleiben. Für diesen Fall verpflichten sich die Vertragsparteien, unter Berücksichtigung des Grundsatzes von Treu und Glauben an Stelle der unwirksamen Bestimmung eine wirksame Bestimmung zu vereinbaren, welche dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung möglichst nahe kommt und von der anzunehmen ist, dass die Parteien sie im Zeitpunkt des Vertragsschlusses vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit oder Nichtigkeit gekannt oder vorhergesehen hätten. Entsprechendes gilt, falls dieser Vertrag eine Lücke enthalten sollte.